EifelSchleifen

echt.gut.wandern ist unser Versprechen, das wir für die Wanderwelt der Zukunft mit den EifelSchleifen und EifelSpuren abgeben. Die 94 EifelSchleifen bieten vielfältigste Möglichkeiten, die Nordeifel in Wanderschuhe zu erkunden. Alle Wanderwege wurden eigens mit einem griifigen Namen versehen. In Bad Münstereifel können Sie unter anderem die EifelSchleife „Von Sternen und Römern“ unter die Füße nehmen. Das vermeintliche kölsche Nationalgericht „Himmel un Äd“ gibt es in Zülpich als Wanderstrecke. „Dem Himmel ganz nah“ können Sie in Dahlem sein. Und dem einzigartigen „Eisvogel“ ist in Hellenthal eine eigene EifelSchleife gewidmet. Lebensmittel bestimmen das Thema der EifelSchleife „Brotpfad“ in Dahlem und „Milchweg“ in Kall. In Euskirchen geht es auf der EifelSchleife zum ehemaligen „Kloster Schweinheim“ und in Mechernich werden Sie auf der EifelSchleife „Burg Satzvey“ ins Mittelalter versetzt.  Bevor Sie loswandern, haben Sie die Qual der Wahl.

Schleifen für jeden Geschmack

Online-Tourenplanung

Die Touren sind unterschiedlich anspruchsvoll und mit einer Länge zwischen 4 und 22 km auch für die unterschiedlichen Geschmäcker geeignet. Möglich sind somit Spaziergänge, kürzere Wanderungen, aber auch anspruchsvolle Touren mit einigen Höhenmetern, die es zu bewältigen gilt. Alle EifelSchleifen sind als Rundwanderwege angelegt, so dass Ihre Wanderung einfach zu planen ist. Vielfach ist ein Bahnanschluss und ein Rad- und Wanderbahnhof Nordeifel in der Nähe. Verlaufen ist praktisch nicht möglich, da alle Wege nach einem einheitlichen System durchgängig markiert sind. Folgen Sie einfach den Markierungen mit dem Logo der EifelSchleifen und dem Namen Ihrer jeweiligen Tour.

Weitere Informationen finden Sie unter www.eifelschleifen.de

Projektbüro "Wanderwelt der Zukunft"c/o Nordeifel Tourismus GmbH
Herr Damian Meiswinkel
Bahnhofstr. 13
53925 Kall
Tel. 02441-99457-20
E-Mail: meiswinkel@nordeifel-tourismus.de

Das Projekt "Wanderwelt der Zukunft - Eifelschleifen & Eifelspuren" wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.