Kreisstadt Euskirchen

Aus dem Jahr 870 stammt die erste urkundliche Erwähnung Euskirchens im Vertrag von Meersen als "Augstchirche" (wohl für: Kirche in der Aue). Seit 1302 besitzt Euskirchen das Stadtrecht und feierte 2002 die 700ste Wiederkehr der Stadtrechtverleihung mit vielen Veranstaltungen. 1827 wurde Euskirchen Kreisstadt und damit Zentrum einer ganzen Region. In stetiger Aufwärtsentwicklung ist die Stadt heute mit ihren ca. 56.000 Einwohnern Sitz zahlreicher zentraler Institutionen für einen Versorgungsbereich von weit über 100.000 Menschen.  

Die Mischung aus noch erhaltener Historie und modernem Einkaufsstadt-Charakter macht den Reiz der Stadt aus. Teile der alten Stadtmauer sowie drei der Türme, die früher zur Stadtbefestigung gehörten, stehen Seite an Seite mit moderner Architektur. Drei günstig gelegene Parkhäuser und viele Parkplätze machen es den motorisierten Besuchern der Kreisstadt leicht, ihre Fahrzeuge zentral abzustellen. Daneben bietet der Stadtbusverkehr die Möglichkeit, auf das Auto zu verzichten und verschafft auch Nichtmotorisierten die gewünschte Mobilität.

Innerhalb des mittelalterlichen Stadtmauerrings erstreckt sich die Fußgängerzone mit namhaften Kaufhäusern, zahlreichen Einzelhandelsgeschäften und vielen Cafés, die teilweise schon seit Generationen den guten Ruf der Stadt als Einkaufszentrum mitbegründet haben. In fußläufigen Entfernungen lädt Euskirchen zwischen dem Alten Markt und dem Bahnhof zum Bummeln, Einkaufen und Verweilen ein. Und auch kulturell hat Euskirchen viel zu bieten. Insbesondere stellen der Kulturhof und die Kunstmeile Kölner Straße besondere kulturelle Highlights dar.

Das Stadtgebiet von Euskirchen gehört zu den wasserburgenreichsten Regionen Deutschlands. Zwölf Burgen liegen um die Stadt herum. Keine Burg gleicht der anderen: Sie sind als Ruine, Reste der mittelalterlichen Anlagen, umgebaut zu barocken Schlössern oder noch als monumentale mittelalterliche Zeugnisse erhalten. Bis auf die Hardtburg sind alle Burgen in Privatbesitz und können nur im Rahmen besonderer Veranstaltungen wie dem Radaktionstag „Euskirchener Burgenfahrt“ näher besichtigt werden.

Ein gut ausgebautes Radwegenetz ermöglicht es, die Kreisstadt Euskirchen, die Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW ist, auch mit dem Fahrrad problemlos zu erkunden. Der Erft-Radweg sowie die Wasserburgen-Route führen ebenfalls durch das Gebiet der Stadt Euskirchen und sind entsprechend beschildert. Aktivitäten wie Wandern und spazieren gehen sind auf dem Römerkanal-Wanderweg und in den Wäldern rund um Euskirchen ideal möglich. Insbesondere das ausgedehnte Waldgebiet um die Steinbach- und die Madbachtalsperre bietet sich für Erholungssuchende an. 

Entspannung pur ist bei einem Besuch der Thermen & Badewelt Euskirchen garantiert. Palmenparadies, Vitaltherme und 10 thematische Saunen garantieren eine Auszeit vom Alltag.

Um eine Reise in die Vergangenheit zu machen, benötigt man keine Zeitmaschine. Dieses faszinierende Erlebnis bietet der Schauplatz Euskirchen des LVR-Industriemuseums seinen Besucherinnen und Besuchern in der ehemaligen Tuchfabrik Müller in Euskirchen-Kuchenheim. Denn hier fühlt man sich um viele Jahrzehnte zurückversetzt. Als sich 1961 die Geschäfte der seit 1894 bestehenden Fabrik verschlechterten, verriegelte der Fabrikant einfach die Tore, ließ die Produktionsstätte stehen – so, wie sie war.

Informationen über Euskirchen und die Nordeifel erhalten Sie in der Tourist-Information im Kundencenter der Stadtverkehr Euskirchen (SVE) am Bahnhof in Euskirchen. Idealer Ausgangs- und Endpunkt für Wanderungen und Radtouren ist der Rad- und Wanderbahnhof Euskirchen.