Jakobspilgerweg Köln/Bonn-Trier-Schengen

Ein Fernwanderweg für Jakobspilger von Magdeburg an der Elbe zu den Pyrenäen verknüpft die Eifel mit Polen und Frankreich. Jakobswege zum Grabe des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela gab es nicht nur in Spanien sondern auch hierzulande. Mit dem überregionalen Jakobswegkonzept in Deutschland wurde ein neuer Anschlussweg zu der großen französischen Pilgerstraße von Vézelay hergestellt.

Von Köln, der großen Verteilerstationen der Jakobspilger im Rheinland kommend, und Bonn führt der heutige Weg über Trier nach Schengen. Von dort gibt es mehrere Möglichkeiten, um den Weg nach Frankreich in Richtung Metz fortzusetzen.

In der Nordeifel verläuft der Jakobspilgerweg von Euskirchen aus zur Hardtburg. Die einsam im Wald gelegene Ruine gibt noch heute eine beeindruckende Vorstellung von der Wehrhaftigkeit der Eifelburgen im hohen Mittelalter. Dann geht es hinunter nach Kreuzweingarten, dessen Wallfahrtskirche für jeden Pilger ein "muss" ist. Seit frühester Zeit wurde hier eine größere Kreuzpartikel verehrt. Das nächste Tagesziel ist die mit Mauern umwehrte Stadt Bad Münstereifel. Von Bad Münstereifel aus kommend, geht's weiter über Roderath, Frohngau, Engelgau (Ahekapelle im Genfbachtal) nach Blankenheim

Weitere Informationen über den Jakobspilgerweg